Textversion

Sie sind hier:

Moorings

Sunshine Yachting

Charterschein

News-Archiv Charter

Le Boat

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Dieselpest

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Chartern in Fort Lauderdale, Florida

Segeln und Motorboot fahren in Florida

München (SP) In Fort Lauderdale in Florida an der Südostküste der Vereinigten Staaten eröffnen sich neue Möglichkeiten für Yachturlauber: Dort wird zum 30. November 2013 ein neuer Stützpunkt mit einer umfangreichen Charterflotte aus Katamaranen und Monohulls eröffnet. Die Yachten von Dream Yacht Charter können bereits jetzt über die Agentur ARGOS Yachtcharter gebucht werden.

Die gemischte Flotte am Standort besteht zu gleichen Teilen aus Segelyachten und Katamaranen renommierter Werften wie Lavezzi, Lagoon, Beneteau oder Jeanneau, die an Modellen und Größen vielseitig aufgestellt ist: Bei den Mono­hulls reicht die Bandbreite von 33 bis 49 Fuß, bei den Katamaranen von 40 bis 47 Fuß. Eine Oceanis 34 kann ab 2.373,- Euro pro Woche gebucht werden, eine Oceanis 50DS ab 3.885 Euro pro Woche. Auch Yachten mit dem Baujahr 2013 wie zum Beispiel die Sun Odyssey 379 (2670,- Euro pro Woche) stehen zum Segeln an der Basis bereit. Für Segeltörns in 2014 kann bereits jetzt der 4 Kabinen-Katamaran Salina 48 (Bj. 2014) für 7.475 Euro pro Woche gechartert werden. Passende Flüge für den Segeltörn können für die Crew ebenfalls über ARGOS Yachtcharter zusammen mit der Yacht bereits ab 680,- Euro pro Person von den deutschen Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf gebucht werden.

Die neue Basis befindet sich in der Fun in the Sun Marina in Fort Lauderdale. Problemlose Transfers zum Standort sind von mehreren Flughäfen aus möglich: Die Fahrt von Fort Lauderdale/Hollywood International Airport (FLL) dauert etwa 10 Minuten mit dem Taxi. Alternativ kann man nach der Landung im Miami International Airport (MIA) einen Shuttle-Service in Anspruch nehmen, der die Basis innerhalb von 30 - 40 Min. erreicht. Auch am Standort selbst werden Yachturlauber alles zur Zufriedenheit vorfinden: Gastronomie, Spirituosen, Schiffszubehör, Sportartikel, Lebensmittel und diverse Kleinigkeiten für den Bordaufenthalt werden durch die dortige Infrastruktur reichlich abgedeckt. Für die Provian­tierung wird außerdem ein Fahrzeug bereitgestellt.

Vielfältige Möglichkeiten bietet auch das Revier um Fort Lauderdale. Abgesehen vom Glanzpunkt Miami mit der Biscayne Bay und dem mondänen Segelrevier South Beach in der näheren Umgebung lockt weiter im Süden die Inselwelt der Florida Keys: Key Largo, Islamorada, Marathon und Key West. Ein reizvolles Ziel für einen ausgedehnten Törn in den Florida Keys bilden Fort Jefferson und die Dry Tortugas im Westen von Key West.

Die Region um Fort Lauderdale ist ein ganzjähriges Segelrevier. In der Hauptsaison von November bis Mai liegen die Windstärken meist zwischen 15 und 20 Knoten. Von Juni bis Oktober gehen etwas sanftere Winde zwischen 10 und 15 Knoten.

Ähnlich wie die Umgebung lässt auch Fort Lauderdale selbst eine deutliche Ausrichtung auf Segelsport und Yachturlaub erkennen. Durch das ausgedehnte Netz von Kanälen, die sich vor allem an den der Küste zugewandten Teil der Stadt anschließen, ist der Standort für Marinas und Yachthäfen geradezu prädestiniert. The Strip, der berühmte Strand von Fort Lauderdale, die vielen Läden, Restaurants und nicht zuletzt die vielgestaltige Barszene ergänzen und erweitern die günstigen Bedingungen für Yachturlaub auf ideale Weise. Die Stadt gilt nicht umsonst als die Yachtmetropole der USA, und das riesige Kanalsystem hat ihr – keineswegs zu unrecht – den Spitznamen „Venedig von Amerika“ eingetragen.

„Trotzdem: Fort Lauderdale ist mit seinen etwa 170.000 Einwohnern nicht unbedingt ein Party-Motor, und auch keine turbulente Metropole", so Aysegül Inceören von ARGOS Yachtcharter. „Die Atmosphäre dort ist eher ruhig und entspannt und wird gerade im Hafen und an den Liegeplätzen von den zwanglosen, weltoffenen Umgangsformen geprägt, die sich im internationalen Seglerpublikum etabliert haben. Wer Glamour und Spannung sucht, sollte auf jeden Fall einen Abstecher nach Miami einplanen. Übrigens: Das Stranahan House – der erste amerikanische Handelsposten, den ein junger Siedler aus Ohio 1893 hier gebaut hat – steht heute noch. Vom Hafengelände und den Kanälen aus ist es nur ein Stück den Fluss hinauf. Ganz in der Nähe stand damals auch das Fort, das der Stadt ihren Namen gab.“

Infos: www.argos-yachtcharter.de




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass