Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Alle Neuheiten der boot 2011 in Düsseldorf

Die neue Hanse 495 - eine Familienyacht

Alles über die neue Hanse 495

Alles über die Hanse 495 gibt es bei Yachtfernsehen.com unter Segelyachten.

Luxus auf hoher See - die boot 2011 ist eröffnet

boot 2011 - dicht umlagert: Hanse und Dehler

boot 2011: Weltpremieren bei der HanseGroup

Düsseldorf (SP) Prächtiger Start der boot 2011 Düsseldorf für die HanseGroup mit den Yacht-Marken Hanse, Dehler, Moody und Varianta (VA18, VA44) : Schon kurz nach der Eröffnung der weltgrößten Wassersportmesse am heutigen Samstag, 22. Januar 2011, waren die Stände von Hanse und Dehler dicht umdrängt. Im Mittelpunkt standen die Weltpremieren wie die Hanse 495. Dort wurde HanseGroup-Chef Michael Schmidt unter anderem vom WDR Fernsehen interviewt.

So werden Landratten zu Seglern

Segeln lernen - so einfach geht's

Düsseldorf (SP) Der Segeltörn mit Freunden im Sommerurlaub, ein Wochenende auf dem Wasser, allein mit sich und den Wellen - immer mehr Leute würden in der Freizeit gern mal einen Fuß auf die Schiffsplanken setzen. Aber oft ist die Hemmschwelle groß: Segelsport ist teuer, nicht ungefährlich und aufwändig, so die Vorurteile. Dass Einsteiger jedoch fast überall und zu bezahlbaren Preisen Segeln lernen können, zeigt dieser Beitrag.

Allee über die weltgrößte Wassersportmesse boot 2011 in Düsseldorf vom 22. bis zum 30. Januar bei Yachtfernsehen.com.

22. bis 30. Januar: boot 2011 in Düsseldorf

Düsseldorf (SP) Die weltgrößte Wassersportmesse boot 2011 in Düsseldorf (Deutschland, NRW) läuft von Samstag, 22. Januar, bis Sonntag, 30. Januar, jeweils 10 bis 18 Uhr.

Infos bei www.Yachtfernsehen.com und www.boot.de.

Mit ComfodDrive in jede Box

Manövriersystem nun auch als Bausatz erhältlich

Bonn (SP) Das im Rahmen des Forschungsprojektes "Fit & Sail" von IBoaT und BCE entwickelte - und auf der boot 2008 erstmals präsentierte - Manövriersystem ComfoDrive ist jetzt als kostengünstig nachrüstbarer Bausatz verfügbar. ComfoDrive steuert die Bootsbewegungen und die Hauptmaschine über einen robusten Drei-Achsen-Joystick mit Hilfe von Bug- und Heckstrahlruder und einer zentralen Elektronik sicher und stressfrei in jede gewünschte Richtung, auch und besonders in Häfen und bei sehr langsamer Fahrt. ComfoDrive wird in Verbindung mit den einfach nachrüstbaren EXTURN Bug- und Heckstrahlsystemen von Marinno, maritime Innovations GmbH, angeboten.

Auf der boot Düsseldorf 2011 bei Marinno (Halle 11 / D26) und im Rahmen der "Blauen Wasserwelt" (Halle 13) kann mit dem Original-ComfoDrive-Joystick und dem ComfoDrive-Simulator experimentell erprobt werden, wie es sich anfühlt, eine Yacht in einem Hafen und bei Seitenwind sicher in der Hand zu haben.

Infos: www.iboat.de, www.comfodrive.com, www.marinno.com

Bavaria stellt neue 40.S für Regatten vor

Mit Bavaria-Yachten vom Typ Bavaria 40S wird das World Match Race im Mai 2011 vor Langenargen am Bodensee bestritten.

Düsseldorf (SP) Weltpremiere auf der boot Düsseldorf 2011: Am Sonntag, 23. Januar 2011, 14 Uhr, Stand 16 B 38, präsentieren Match Race German und Bavaria Yachts erstmals die Sportversion der CRUISER 40–Match Race Germany Edition. Die BAVARIA 40.S wird 2011 die größte Yacht sein, die bei der World Match Racing Tour zum Einsatz kommt und damit den neuen Anforderungskatalog der World Tour weitgehend erfüllt.

„Sportlich gesehen, wertet der Einsatz der neuen BAVARIA 40.S Yachten unsere Traditionsveranstaltung enorm auf. Wir sind sehr stolz darauf, den besten Skippern der Welt als wohl einziger Weltmeisterschaftslauf in den 14 Jahren unserer Geschichte bereits zum fünften Mal brandneues State-of-the-Art-Bootsmaterial zur Verfügung stellen zu können", sagt Veranstalter Eberhard Magg, selbst erfolgreicher Segler.

Harald Thierer, verantwortlich für Sponsoring und Hospitality für das Match Race Germany: „ Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Bavaria Yachtbau geht nun bereits ins siebte Jahr. Wir stellen mit Freude fest, dass Deutschlands größte Werft unsere Visionen weiter teilt und als begeisterter Partner auch in Zukunft mit uns in einem Boot sitzt.”

Der leistungsstarke Rumpf der BAVARIA 40.S aus dem Konstruktionsbüro Farr Yacht Design, wird in Verbindung mit der Sportvariante zu einem Cruiser Racer für sportlich ambitionierte Segler, die trotzdem nicht auf Komfort und Raum verzichten möchte. Genau dieser Aspekt ist auch den Gesellschaftern vom Match Center Germany wichtig. Im Match Center Germany wird die Flotte ganzjährig in den Geschäftsbereichen Firmenregatten und Führungskräftetrainings eingesetzt. Über 80 Firmen nutzten das Angebot im vergangenen Jahr. Tausende Menschen sind im Match Center nicht nur mit der Marke Bavaria in Berührung gekommen, sondern mit dem Wassersport ganz allgemein. Die Kernbotschaft des Match Race Germany: „Wir bringen den Wassersport in Deutschland voran."

Für eine deutlich verbesserte Performance wurde das Basiskonzept der BAVARIA 40.S gewichtsoptimiert. Erreicht wurde das ehrgeizige Ziel dies durch eine gelungene Interieur-Optimierung und die intelligente Verwendung gewichtsparender Baumaterialen.

Neben dem längeren, verjüngten Selden Mast samt Raceboom sowie dem neuen Hochleistungkiel ist die BAVARIA 40.S unter anderem mit folgenden Features ausgestattet:

· Cockpit-Traveller – German Mainsheet System
· Doppelte Spinnackerschotführung
· Decksbeschlagskit von Selden (kugelgelagert)
· Carbon Spinnacker Baum
· Composit Steuerräder
· Lewmar “Mamba Torque Tube” Steuerungssystem
· Lewmar EVO Winschen
· Tick Tack Micronet Multi Maxi Mast Anzeigen (kabellos)
· Hydraulischer Achterstagsspanner
· Liros laufendes Gut

Zur Vorstellung der BAVARIA 40.S reist neben Jim O`Toole (CEO der World Match Racing Tour) auch Markus Wieser (mehrfacher Welt, Europa-und Deutscher Meister) nach Düsseldorf, um die Bedeutung der neuen Flotte für das Match Race Germany und die World Match Racing Tour zu erläutern. Dr. Jens Ludmann, CEO BAVARIA, wird im Rahmen der Weltpremiere das Kohlefaser-Steuerrad symbolisch an die Macher des Match Race Germany/Match Center Germany Bernd Buck, Harald Thierer und Eberhard Magg übergeben.

Im Anschluss an die Weltpremiere (Beginn 14 Uhr, Segelbootstand 16 B 38) findet im Rahmen der Standparty mit kleinem traditionellen BAVARIA Imbiss und Getränken eine Autogrammstunde mit Markus Wieser statt.
Infos: www.matchrace.de

Suncat 46 - die Sonne treibt ihn an

Düsseldorf (SP) Soeben ist die erste Solar-Luxusyacht der Welt, ein Katamaran, am Messegelände angekommen. Die Suncat 46 ist die erste solarbetriebene Luxusyacht der Welt, die in Serienproduktion gefertigt wird. Kostenpunkt: 980.000 Euro. Der gut 14 Meter lange und 20 Tonnen schwere Kat kommt allein mit Hilfe von Sonnenenergie gut 15 Kilometer pro Stunde voran.

Alle Neuheiten der boot 2011 Düsseldorf

Der Salon der neuen Hanse 445.

Düsseldorf (SP) Was gibt es Neues auf der weltgrößten Wassersportmesse boot 2011 in Düsseldorf? Yachtfernsehen.com gibt einen Überblick.

Segelboote und Segelyachten

Hanse mit Loftstyle

HanseYachts aus Greifswald (Deutschland) ist mit zahlreichen Neuheiten dabei. Die 13,52 m lange Hanse 445 mit modernem Maritime-Loftstyle Interieur ersetzt die Hanse 430. Sie gibt es nunmehr auch in einer Vierkabinen-Version. Die 14,80 m lange Hanse 495 – eine Weltpremiere – wurde innen von der Hamburger Innenarchitektin Birgit Schnaase im Loftststyle und kurzem, modernem Deckhaus eingerichtet und soll von nur einer Person zu dirigieren sein. Die 9,63 m lange Hanse 325 und die 10,59 m lange Hanse 355 erhielten ein neu gestaltetes Interieur mit runden Schranktüren und neuen Holzoberflächen. Die 355 gibt es nun auch in einer 3-Kabinen-Version. Neben der etabierten, preiswerten Dehler Varianta 18 zeigt Hanse Yachts als Weltpremiere auch eine 13,18 m lange Varianta 44 (VA44) mit zehn Schlafplätzen nach gleichem Strickmuster: puristisch, aber alles dran, was man zum Segeln braucht.

Hanse Yachts Halle/Stand 17/C 23

Bavarias 50-Füßer

Als sechste Bavaria komplettiert die 15,57 m lange und 14,6 t schwere Bavaria Cruiser 50 – eine Weltpremiere – die erneuerte Flotte der Giebelstädter Werft (Deutschland). Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem renommierten Konstruktionsbüro Farr Yacht Design und dem Designstudio BMW Group Designworks (USA). Wie schon bei ihren Schwesterschiffen verbindet die Linienführung bei Rumpf und Deck klassische, moderne und funktionale Elemente zu einem innovativen Erscheinungsbild. Die angehobene Deckslinie, der moderne Rumpfquerschnitt und das außerordentlich ergonomische Cockpit unterstreichen das neue Design. Die elektrisch ausklappbare Badeplattform ist ein weiteres Merkmal der neuen Linie. Die Cruiser 50' bietet mit einer Stehhöhe von 2,11 m im Salon und großzügigen Kabinen viel Raum für zehn Personen. Das Belüftungs- und Lichtkonzept sorgt in allen Bereichen für eine angenehme Luftzirkulation und Helligkeit. „Mit einem zentral gelegenen Duschraum, einer in Fahrtrichtung ausgerichteten Navigationsecke und vielen weiteren gut durchdachten Details wird die Cruiser 50' in ihrer Bootsklasse Maßstäbe setzen“, meint die Werft. Wie bei ihrer Vorgängerin ist der Innenausbau in drei verschiedenen Holzarten – Mahagoni, helle Eiche und Walnuss – erhältlich. Wählen kann man auch zwischen verschiedenen Stoffen und Kunstledermaterialen. Die Cruiser 50 wird als 5-Kabinen-Version mit drei Toilettenräumen präsentiert. Im Frühjahr folgt eine Ausführung mit vier Kabinen. Der 22 m hohe Mast trägt 132 m2; Segelfläche (Groß und Rollgenua).

Bavaria Yachtbau Halle/Stand 16/B38

Bavaria mit eigener Merchandising-Kollektion - Shirts, Hemden, Jacken


Düsseldorf (SP) Zur boot Düsseldorf 2011 präsentiert der Yachtbauer Bavaria aus Giebelstadt erstmals eine eigene Marken-Kollektion, alles mit Bavaria-Emblem: T-Shirts, Hemden und Pullover für Männer und Frauen, außerdem die Bavaria-Fan-Grundausstattung wie Schlüsselanhänger und Baseball-Kappe. Noch gibt es nur Entwürfe, doch bei der boot 2011 in Düsseldorf will man bereits eine Musterkollektion zeigen. Bestellungen mit Erstauslieferung zur neuen Saison Ende März 2011 können an den beiden Ständen (Motorboot, Segelyachten) bereits abgegeben werden. Die moderne Kollektion wurde zusammen mit Sportswear Connection aus München entworfen.

· Segelbootstand 16 B 38
· Motorbootstand 4 A 35.



Sirius - in 14 Versionen zu haben

Die 9,30 m lange Sirius 310 DS aus Deutschland – eine Deutschland Premiere – folgt mit dem nahezu identischen Außendesign der vor einem Jahr vorgestellten 35' DS. Innen gleicht sie auf 20 cm mehr Breite weitestgehend der Sirius 32 DS. Wie die ist auch die neue 310 DS in 14 individuellen Ausbauversionen erhältlich. Beispielsweise in einer 4-Kojen Versionen mit Luxus-Vorschiff und -Bad, Technikraum mit Werkbank. In jeder Version sind separate Duschräume und viele individuelle Sonderausbauten möglich. Die Decksalonyacht mit markantem Kunststoffaufbau wird als Standard mit Teak im Cockpit und auf den Süllrändern geliefert. Optional gibt es Teak auf den Seitendecks und um den Mast herum. Aus dem Decksalon mit rund 2 m Stehhöhe, Pantry, Innenfahrstand und erhöhter Sitzposition für sechs Personen – zur Schlafstatt für zwei Personen umwandelbar – genießt man herrliche Ausblicke. Beim Kiel kann unter fünf Tiefgangsvarianten gewählt werden. Das Großsegel misst 25,2 m2;, die Selbstwendefock 17,7 m2;. Für Design und Konstruktion zeichnen Oliver von Ahlen und Sirius-Chef Torsten Schmidt verantwortlich.

Sirius Halle/Stand 16/C21



Lagoon-Kats für Platz

Die Lagoon 450 – ein 13,96 m langer, 7,84 m breiter und 15,5 t schwerer GFK Katamaran aus Frankreich – ist die konsequente Umsetzung der Wünsche zahlreicher Lagoon-Liebhaber. Sie verfügt über ein festes Bimini-Top, eine von beiden Seiten des Cockpits zugängliche Flybridge mit einem mittigen Steuerstand für herrlichen Rundblick, komfortablen Sitzgelegenheiten und hohen Komfort auf und unter Deck. „Sensationell sind ihre Stabilität, ihre gute Verarbeitung und ihr einfaches Handling auch bei höheren Windstärken“, meint ihr deutscher Aussteller. Die Segelfläche beträgt 134 m⊃2;, die Motorisierung 2x 40 PS.

Der 17,07 m lange Kat Lagoon 560 ist Langstreckenyacht und zugleich Luxusresidenz. Er entspricht durch und durch den heutigen Anforderungen an moderne Cruiser. Der großzügige Segelplan und die im Vakuum Infusionsverfahren gefertigten Rümpfe ermöglichen eine außergewöhnliche Performance. Breite 9,44 m, Gewicht 30,3 t, Segelfläche 207 m⊃2;.

Traub Yachting Halle/Stand 15/A 24



Contest - Klein folgt Groß

Bei der äußeren Linienführung folgt die rund 13,80 m lange Contest 45CS den bereits vorgestellten Modellen 50CS, 57CS und 62CS der nordholländischen Conyplex Werft mit durchgehendem Deck auf einer Linie, als Flush Deck bezeichnet. Auch die Neue bietet große Salonfenster für prächtige Panorama Aussichten und ein großzügiges Cockpit. Bei der Inneneinrichtung darf unter mehreren Werftvorschlägen gewählt werden. Als besonders erwähnenswert nennt die Werft: stolperfallenfreies Deck, balanciertes Spatenruder, Rumpf und Deck im Vakuum Infusionsverfahren hergestellt, gut 2 m Stehhöhe innen im Salon. Wahlweise gibt es zwei bis vier Schlafkabinen. Aus dem geräumigen Cockpit ist die Yacht leicht von zwei Personen zu dirigieren.

Contest Group Halle/Stand 16/C 41

Grand Soleil 50

Ihrer Grand Soleil 50 mit T förmigem Flossenkiel – einer Deutschland Premiere – attestiert die Cantiere del Pardo (Italien) eine neue „DNA“ als Ergebnis der Kommunikation zwischen Werft und Kunden. Rumpf und Aufbauten entstanden im Vakuum Infusionsverfahren aus GFK und Carbon für große Stabilität bei niedrigem Gewicht. Reichlich Teakholz auf und unter Deck verleihen dem Cruiser/Racer ein traditionelles Ambiente. Der Salontisch lässt sich – wenn nicht daran gespeist werden soll – zusammenfalten und zu einem Couchtisch absenken.

Cantiere del Pardo Halle/Stand 16/C 42



Trailerbare Héol 7.4

Die 7,50 m lange Héol 7.4 aus Frankreich ist als trailerbares Leichtgewicht konzipiert: Hinter einem starken Pkw lässt sie sich auf einem Anhänger über Land zum Wunschrevier ziehen. Für alle, die heute hier und morgen da segeln wollen, ist das ein wesentlicher Vorteil. Der Sandwichrumpf entstand im Vakuuminfusionsverfahren. Unter Deck bietet die Kompakte Platz für vier Personen, eine kleine Pantry und eine Toilette. Der Schwenkkiel lässt sich hydraulisch einziehen. Das spart Muskelkraft, die man denn besser fürs Aufziehen und Trimmen der Segel einsetzen kann. Hochholbar ist auch das Doppelruder, was nicht nur beim Trailern, sondern auch beim Anlanden in Flachwasserzonen sinnvoll ist. Leer wiegt die Héol 7.4 rund 1,8 t, zugelassen ist sie nach CE B.
Blue Yachting Halle/Stand 16/D 54 Kontakt: Ulrich Schürg, Tel. +49 (0) 0421 639 87



Weniger Widerstand bei der Faurby F330

Faurby (Dänemark) entwickelte aus der bewährten F330 die neue F325 mit 9.80 m Länge. Wesentlicher Unterschied unter Wasser im Vergleich zur Vorgängerin sind ein schlankerer Flossenkiel sowie ein schlankeres Ruder, das den Wasserwiederstand um 42 Prozent reduziert. Bei der Motorisierung steht neben dem üblichen Diesel auch ein Elektromotor wahlweise zur Verfügung. Mit einer Batterieladung soll man damit rund sechs Stunden bei 5- 6 kn Fahrt unterwegs sein können. Das Doppelbett im Vorschiff ist 2,10 m lang, das achtern 2 m. Weiterhin gibt es unter Deck den Salon und eine abgetrennte Duschkabine.
Faurby Halle 16, Stand noch nicht bekannt



Großes Cockpit der Tofinou

Die französische Werft Latitude 46 bezeichnet die 12 Meter lange Tofinou 12 als Boot für Tages- und Wochenendtörns. Statt vieler Kabinen gibt es unter Deck nur Salon, Pantry, drei Kojen und die Nasszelle. Dafür ist das Cockpit mit doppelter Radsteuerung geräumiger ausgefallen. Der Rumpf des Cruiser/Racer entstand im Vakuuminfusionsverfahren. Das Rigg ist 7/8 getakelt.
Latitude 46 Halle/Stand 16/B55

Bénéteau: neue Sense-Linie für Tourensegler
Für Fahrtensegler konzipierte Bénéteau aus Frankreich die neue Sense Linie mit den Modellen 42‘ und 50‘. „Vom Bug bis zum Heck ist alles auf Wohlbefinden, leichtes Handling und gefällige Optik abgestellt,“ kommentiert die Werft ihre neue Modellreihe. Für bequemen Zugang auf die integrierte Badeplattform hat man die Heckpartie oberhalb der Wasserlinie weitgehend offen gestaltet Bei der boot 2011 sind beide neuen Modelle zu sehen. Sie verfügen über zwei Steuerräder im Cockpit. Im Vorschiff bietet die 13,20 m lange 42‘ zwei Kabinen, die 14,98 m lange 50‘ wahlweise zwei oder drei Kabinen. Optional gibt es noch eine Einzelbettkabine achtern.
Bénéteau Halle/Stand 16/B42





Zwei neue Sunbeams

Elegante Linien mit flachem Deckaufbau und große Seitenfenster zählen zu den Merkmalen der neuen 11,02 m langen Sunbeam 36.1 von Schöchl (Österreich). „Der Ballastanteil von 32 Prozent sorgt für zusätzliche Sicherheit,“ sagt die Werft. Das Cockpit mit Steuerrad bietet auf 2,30 m Länge Platz für die Familie. Edle Hölzer und ausgewählte Stoffe sorgen für Gemütlichkeit unter Deck in Salon mit Pantry und zwei Schlafkabinen. Das Duschbad teilen sich alle an Bord.

Die zweite neue Sunbeam ist die 13 m lange 42.1 mit Stufenheck, einem 2,40 m langem Cockpit und Fallenkasten am Niedergang. Im Unterdeck ist bis zu 1,90 m Stehhöhe gegeben. Vier Personen nächtigen vorn und achtern in den Kabinen, zwei weitere haben auf den Salonsofas Platz. Die Pantry befindet sich in der Passage zur Achterkabine. Schöchl Halle/Stand 16/D57

Se.Ri.Gi: Helle Möbel der Cruiser/Racer Reihe One

In der Cruiser/Racer Reihe One präsentiert Se.Ri.Gi. (Italien) bei der boot 2011 die 13,60 m lange Solaris One 44‘. Der von Javier Soto Acebal konzipierte Bau wurde an die IRC Regattaregeln angelehnt. Ein fast senkrecht eintauchender Steven gewährt viel Innenraum, der mit seinem hellen Mobiliar noch großzügiger wirkt. Wie in dieser Klasse üblich, gibt es im Salon zwei Sofas, achtern zwei und vorn eine Kabine. Die Segelfläche ist mit 62 qm für das Großsegel und 56 qm für die Genua angegeben, das Leergewicht mit 9,8 t und der Ballast mit 4 t.
Se.Ri.Gi Halle/Stand 16/C22



Motorboote und Motoryachten


Kleine Fjord

Hanse Yachts aus Greifswald (Deutschland) gesellt zur bekannten Fjord 40‘ Open als kleinere Schwester die 10,80 m lange Fjord 36‘ Open – eine Weltpremiere. „Sie ist ebenso trendig, schnell und cool,“ meint die Werft. Sie hat all das, was ihre große Schwester auszeichnet, setzt auf ein radikal puristisches Design, hat zwei je 260 PS starke Dieselmotoren und Joystick-Steuerung für sanfte Hafenmanöver. Unter Deck befinden sich eine Doppelkabine, Duschbad und Pantry.

Hanse Yachts Halle/Stand noch nicht bekannt



Dolce Vita

Das italienische Modehaus Gucci feiert 2011 sein 90jähriges Jubiläum, die legendäre italienische Riva Werft ihren 169sten Geburtstag. Beide stiegen im Zeitalter des Dolce Vita in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts groß auf. In Erinnerung daran stylte die Gucci Designerin Frida Giannini zusammen mit dem Riva Stylisten Mauro Micheli das erstmals in 2000 aufgelegte offene, 10,07 m lange Sportboot Aquariva 33‘ neu als Aquariva by Gucci – eine Deutschland Premiere. Sie wird ganz individuell nach Auftrag gefertigt. Zwei je 380 PS starke Motoren beschleunigen die auf bis zu 41 kn (75 km/h).

Riva/Poroli Halle 6, Stand noch nicht bekannt

Open aus Schweden

Einige Details lassen bei der neuen 13,50 m langen Nord West 430 SportsTop noch ihre Familienzugehörigkeit zu ihrer schwedischen Werft erkennen. Bei der Linienführung orientiert sie sich eher an den italienischen Opens. Wie die verfügt sie über ein elektrisches Schiebedach über dem Steuerstand, hat auf dem Hauptdeck Salon, Fahrstand und Cockpit sowie unter dem Salon und im Vorschiff drei Schlafkabinen. Beim Antrieb kommen zwei Volvo Penta IPS mit bis zu 2x 435 PS zum Einsatz. Die Werft ist des Lobes voll: „Sie definiert Luxus und Leistung.“

Nord West Halle/Stand 5/D22

Infusion für Kleine

Salpa (Italien), seit 30 Jahren am Markt, hat eine neue Granturismo Serie entwickelt, die ausschließlich in Vakum Infusionsbauweise gefertigt wird. Das reduziert das Gewicht gegenüber herkömmlicher Fertigung um rund 20 Prozent bei gleicher Festigkeit. Als Deutschland Premieren sind die 20 GT und 30 GT zu sehen, zwei praktische Boote mit breiten Gangbords hinter dem hohen Schanzkleid rings um den Steuerstand außen. Salon, Pantryzeile und Toilettenraum ergänzen das Raumangebot innen. Die 9,90 m lange 30GT hat ein Hardtop über dem Steuerstand, aus dem sich eine Markise zu Beschattung des Cockpits ausfahren lässt. Die 6,26 m lange 20 GT wird offen gefahren. Bei beiden lässt sich die Sofarunde in der Vorschiffskabine zur Schlafstatt für zwei Personen umwandeln. Bei den Außenfarben für größtmögliche Individualität kann gewählt werden.

Nautica Salpa Halle/Stand noch nicht bekannt

Kleine Magellano
Aus der Magellano Collection zeigt Azimut (Italien) als Deutschland Premiere die 50’, die als einzige Motoryacht unter 60 Fuß mit dem RINA Green Plus für ihre Umweltfreundlichkeit ausgezeichnet wurde. Beispielsweise verwendete die Werft beim dem Kunststoffbau ein natürliches Harz statt eines Harzes, das auf Erdöl basiert. Duch schmalere Teakstäbe werden die Teakstämme optimaler und bis zu 90 Prozent ausgenutzt. Das Leder der Polster wurde beim Gerben nicht mit Chrom behandelt. Die Fensterverglasungen reduzieren UV Strahlen um 90 Prozent. Und als Extra gibt es den von Cor de Rover und Bill Dixon entworfenen Semi Explorer Hybrid mit zusätzlichem Elektroantrieb über Batterien und/oder Generatoren zu den beiden je 425 PS Cummins Dieselmotoren. Für ruhige Lage beim Ankern erhielt die Flybridge Yacht Seakeeper Kreiselstabilisatoren. Die Pantry befindet sich im Salon mit dem Innenfahrstand, auf dem Unterdeck kann der Eigner über die Aufteilung entscheiden: zwei oder drei Kabinen, zusätzlichen Essplatz oder ein Studio.

Azimut Halle 6, Stand noch nicht bekannt

Medium Mega

De Boarnstream (Niederlande) erweitet die Retro Linie nach unten hin mit der 14 m langen Boarncruiser 46 Retro Line. Ihr Rundspant Stahlrumpf mit Tulpenbug weist Spritzwasser gut ab. Damit es an Bord nicht zu eng wird, gibt es außer Salon und Steuerhaus nur zwei Schlafkabinen. „Eine echte Medium Mega Yacht in Pocket Format,“ meint die Werft.

De Boarnstream Halle/Stand 15/ B26

Sea Ray mit zwei Premieren

Sea Ray (USA) stellt den Prototyp der 210 Overnighter (6,60 m lang, 1.731 kg schwer) vor, den ein 4,3 l MPI MerCruiser in Fahrt bringt. In der Vorschiffskabine können zwei Personen nächtigen. Zweite Deutschland Premiere ist die 7,49 m lange 235 Weekender, die sich dank drei unterschiedlicher Zusatzpakete (Cockpit Lounge Package, Fishing Package, Overnighter Galley Package) individueller ausstatten lässt als andere. In jedem Fall sind die Sofas in der Vorschiffskabine zum Schlafraum umzuwandeln, für ein Chemie WC gibt es darunter Platz. Mit dem Overnighter Galley Paket kommen ein kleiner Kühlschrank, Spülbecken und ein einflammiges Kochfeld an Bord, mit dem Fishing Paket acht fest installierte Angelroutenhalter und mit dem Cockpit Lounge Extra ein L-Sofa fürs Cockpit. Motorisiert wird die Vielseitige mit einem MerCruiser Achtzylinder. Leer wiegt sie 2.164 kg

Sea Ray / Meridian Yachts Halle/Stand 9/D59



Zwei aus Stahl

Van Der Heijden Steelyachts aus den Niederlanden ist mit zwei neuen Stahlyachten dabei, der 15 m langen Dynamic Deluxe 1500 sowie der Premiere Superior 2400.

VanDerHeijden Steelyachts Halle/Stand 6/A28

Vier neue Crownlines

Mit der Europa Premiere E 6 legt Crownline (USA) die Eclipse Reihe auf. Der Bowrider bietet in seinem offene Bug Sitzmöglichkeiten im offenen Cockpit und hinter dem Windabweiser. Der patentierte F.A.S.T. Tab Rumpf soll Stabilität bei hohen Drehzahlen gewährleisten und den Kraftstoffverbrauch mindern. Die ergonomisch entwickelte J-förmige Cockpit-Sitzgruppe verfügt über hohe Rückenlehnen. Unter zwei Sitzen gibt es Kühlboxen, im Cockpitboden ein Staufach mit Abtropfmatte für Wasserski und Ähnliches. Der elegante Steuerstand besticht durch Wurzelholz-Akzente sowie ein handfestes Wurzelholz-Lenkrad. Für den sportlicheren Geschmack ist der Steuerstand optional auch in schwarzem Vinyl und mit schwarzem Lenkrad erhältlich. Die verstellbare Sonnenliege ist mit abnehmbaren Getränkehaltern ausgestattet. Auch an einen Toilettenraum hat die Werft gedacht. Weiterhin sind die Crownline Neuheiten E 2, E 4 und 215 SS zu sehen.

Siegel Auto & Boot Halle/Stand 9/ A42



Ähnlich aber nicht gleich

Die Nord- und Mitteleuropa Premiere 43' Fly (13,64 m lang) von Absolute aus Italien besticht durch große Glasfenster und eine generöse Flybridge. Unter Deck nächtigen sechs Personen in drei Kabinen, gibt es zwei Duschbäder. Bei der Motorisierungs stehen je zwei Volvo Penta IPS 500 oder IPS 600 Aggregate mit Podantrieben zur Auswahl. Zweite Neuheit ist die Absolute 50' Fly, ähnlich aufgeteilt, aber mit 16,55 m Länge eben großzügiger und nur mit IPS 600 zu haben. Eine optionale Crewkabine findet sich in der Extraliste.

Absolute Halle 6, Stand noch nicht bekannt

Sechs Neuheiten von Jeanneau

Jeanneau aus Frankreich präsentiert gleich sechs Deutschland Premieren: Cap Camarat 7.5 CC, Cap Camarat 7.5DC, Merry Fisher 6 Marlin, NewConcept 11, Prestige 350 und Prestige 400. Die rund 7,50 m lange Cap Camarat 7.5 CC ist für die Ansprüche von Anglern ausgelegt, die gleich lange Cap Camarat 7.5 DC als Daycruiser für Familienausflüge. Die Merry Fisher 6 Marlin (rund 6 m lang) mit Außenborder ist für Angler und Tagestörns gedacht. In der NewConcept 11 (rund 11 m lang) vereint die Werft Bewährtes mit neuen Ideen für familiengerechten Lebensraum. Die 10,80 m lange und 6,5 t schwere Flybridge Yacht Prestige 350 kommt in ihrer zweiten Generation mit überarbeiteten äußeren Linien und Interieur nach Düsseldorf. Vier Personen nächtigen in zwei Kabinen, zwei je 220 PS starke Volvo Penta Diesel mit Z Antrieben sollen ihr mehr als 30 kn (56 km/h) Höchstgeschwindigkeit verleihen. Über die etwas größere Flybridge Yacht Prestige 400 mit ebenfalls zwei Schlafkabinen meint die Werft: „Sie wird für Komfort in ihrer Klasse Maßstäbe setzen.“

Jeanneau Halle/Stand 4/B35 – B39

Vier neue Galeonen

Galeon (Polen) ist mit vier Neuheiten dabei: Galia 630 Open, 350 HTC, 385 Open und 385 HTS. Den 6,19 m langen Daycruiser Galia 630 Open bringen Außenborder in Fahrt. Die 350 HTC – 10,57 m oder mit optionaler Badeplattform 11,30 m lang – treiben zwei je 260 PS leistende Volvo Penta D4 Diesel mit Z-Antrieben an. Die 385 Open – 12,26 m oder mit optionaler Badeplattform 13,40 m lang – ist mit mit zwei Volvo Penta D4 motorisiert, deren Z Antriebe ihre je 300 PS im Wasser entfalten. Gleich lang ist die 385 HTS mit zwei Z Antrieben und Dieselmotoren von Cummins MerCruiser. Im Vergleich zur 385 Open verfügt die 385 HTS auch über ein Schiebedach im Salon und eine Beibootgarage für einen bis zu 2,20 m langen Tender.

Galeon Halle/Stand 5/D20

Z oder Pod

Mit der 13,55 m langen Sport 43` präsentiert Bavaria (Deutschland) als Weltpremiere die Vierte der innovativen Sport Serie. Das Hardtop mit elektrischem Schiebedach ist komplett in das Design integriert, die Heckansicht besticht mit symmetrischen, breiten und komfortablen Seitenaufgängen. Eine Co-Pilot Sitzbank in Fahrtrichtung bietet zwei Personen die Möglichkeit, dem Fahrer Gesellschaft zu leisten. Eine weitere Person kann bequem auf der ergonomisch geformten Wellnessliege hinter der Windschutzscheibe Platz nehmen. Die Liegefläche am Heck sowie die große Sitzbank um den Cockpittisch komplettieren das äußere Platzangebot. Unter Deck gibt es drei Kabinen, alle optional mit Klimatisierung erhältlich. Bei der Motorisierung mit Volvo Penat Dieseln darf gewählt werden: 2x 370 PS mit Z-Antrieben oder 2x 435 PS mit IPS-Podantrieben.

Bavaria Yachts Halle/Stand 4/A35

Welle oder Pod

Das Unterwasserschiff der Deutschland Premiere Sunseeker Manhattan 63' aus Großbritannien wurde für den Einbau von Volvo Penta IPS 1200 Antrieben ausgelegt. Alternativ sind aber auch herkömmliche Wellenantriebe möglich. Zu haben ist die rund 19,50 m lange Flybridgeyacht mit integrierter Pantry im Salon und mit drei oder vier Schklafkabinen. Die Rumpfbreite von über 5 m verleiht der mittschiffs gelegenen Eignersuite Saloncharakter. Die 6,50 m lange Flybridge bietet alles, was man für ungetrübten Fahrspaß benötigt: Steuerstand mit Doppelsitz, Wetbar, bequeme Sonnenliegen und eine komfortable Sitzecke für acht bis zehn Personen. Der IPS-Antrieb erlaubt zudem die optionale Integration einer Crewkabine.

Sunseeker Germany Halle/Stand 6/D61


Schlauchboot mit Tisch

Sillinger, Schlauchboothersteller aus Frankreich, stellt als Neuheit die 765 Silverline XL vor. 7,65 m lang gehört die schon zu den größeren Aufblasbaren. Zu den besonderen Kennzeichen zählen Sitzrunde mit Tisch vorn, Mittelkonsolenfahrstand und achtern zwei Chaiselongues ähnliche Relaxsitze. Die Deutschland Premiere ist für eine Außenbordmotorisierung konzipiert und verfügt sogar über eine kleine Badeplattform am Heck.

Sillinger Halle/Stand 10/B57



Offene Tunesierin mit Innenborder

Vor einem Jahr war das tunesische Smartboat 23‘ als Außenborder Version zu sehen, jetzt folgt eine Variante mit 140 PS starkem Volvo Penta Einbaumotor. Die Werft verspricht dank eines speziell geformten Rumpfes eine flache Heckwelle, geringen Wasserwiderstand und sparsamen Kraftstoffverbrauch. Marc van Peteghem und Vincent Lauriot Prévost zeichnen für den Entwurf des offenen Sportbootes mit Mittelsteuerstandskonsole verantwortlich.
Smartboat Halle/Stand 5/B23

Elan mit neuem Schwung

Neuer Produktionsort, neuer Inhaber, neue Visionen: Da darf man von Elan (Slowenien) auch neuen Schwung erwarten. Zwei neue Boote künden schon davon: die Elan 35' Power und die Elan 42' Power. Wie die 35' erhielt auch die 42' ein gläsernes Schiebedach im Hard Top, außerdem eine hydraulisch absenkbare Badeplattform und zwei Volvo Penta IPS Pod-Antriebe für die beiden 600 PS Dieselmotoren. Von einer 53' und einer 30' sind Pläne zu sehen.

Elan Halle/Stand 5/D21

Drei Sondermodelle

Zodiac (Frankreich) bringt drei Schlauchboot Neuheiten als limitierte Sondermodelle mit: Pro Open 550 Route du Rhum (5,50 m), Pro Open 650 Route du Rhum (6,50 m) und Club 750 Limited Edition (7,34 m). Die beiden ersten Typen sind nach einer Segelregatta über den Nordatlantik von Saint Malo nach Guadeloupe benannt, bei der die Schiedsrichter in eben diesen Booten das Regattageschehen verfolgten. Das Styling ihrer Hypalon Schlauchkörper in einem Farbmix aus Schwarz, Orange und Weiß setzt sie deutlich von anderen Booten ihres Genres ab. Motorisierbar sind beide mit Außenbordern bis 90 PS. Zu den aufwertenden Extras zählen Persenning, Wasserskimast und Sonnenverdeck. Die 750er ist ein Rib mit festem GFK Rumpf unter den Schläuchen und Sonnenliege im Vorschiff. Badeplattform und Badeleiter, Wasserskistaufach im Boden gehören serienmäßig dazu. Als Extras gibt es beispielsweise einen Tisch, Wasserskizugmast, Scheibenwischer für den Mittelkonsolensteuerstand und eine Badedusche. Maximal 250 PS starke Außenborder verträgt der Heckspiegel.

Zodiac Kern Halle/Stand 10/A42
Linssen mit neuen Linien

Mit dem 13,90 m langen Stahlverdränger Range Cruiser 430 Sedan Variotop weicht Linssen (Niederlande) von seinem bisher gewohnten Look ab. Zeitlos traditionell wird das neue Erscheinungsbild bezeichnet. Treu geblieben ist die Werft ihrem patentierten Variotop Kabrioverdeck, um Salon und Steuerstand nach oben komplett zu öffnen. Im Vorschiff gibt es zwei Schlafkabinen für vier Personen, ein gemeinschaftliches Duschbad, Pantry und den Essplatz, auf dem nach Umbau weitere zwei Personen nächtigen können. Ein 120 PS starker Sechszylinder Steyr Diesel sorgt für den Vortrieb.

Linssen Yachts Halle/Stand 15/F25
500 ersetzt 470

Deutschland Premiere feiert die 15 m lange Ferretti 500 auf dem Gemeinschaftsstand der Händler der italienischen Ferretti Group. Die Flybridgeyacht, die die üblichen Ferretti Linien mit großen Fenstern in Eigner- und VIP-Kabine hat, ersetzt die 470. Die neue Yacht erhielt ihre Pantry achtern im Salon auf dem Hauptdeck nahe dem Cockpit, das jetzt geräumiger ausfällt. Beim Mobiliar ist die Werft zu Teakholz zurückgekehrt, allerdings einem hellen, das für eine goldene Atmosphäre sorgen soll. Die auf dem Unterdeck gelegene Eignerkabine verfügt über ein eigenes Duschbad, die beiden Gästekabinen teilen sich ein Bad. Zwei Cummins Diesel à 600 PS sollen für eine Höchstgeschwindigkeit von 30 kn gut sein.

Italian Yacht Centre / Ferretti Halle 6, Stand noch nicht bekannt
Lobster mit Fly

Die Ferretti Group (Italien) hat das etablierte Lobsterboot Mochi Dolphin 51‘ überarbeitet, um drei Fuß verlängert und stellt sie jetzt als gut 16,65 m lange Dolphin 54‘ vor, die es zudem auch mit kompakter Flybridge gibt. Wie alle Mochis fällt sie durch ihre typischen lobsterboot-linien auf Lobsterboote waren in den goldenen Zwanzigern des letzten Jahrhunderts vor der US amerikanischen Ostküste en vogue. Die Mochis Lobsterboote wurden zeitgemäß überarbeitet, fallen durch ihre eleganten Linien und großen Fensterfronten für einen lichtdurchfluteten Salon auf. Ihr Rumpf mit tiefem V lässt sie Wellen gut durchschneiden. Unter Deck gibt es drei Schlafkabinen.

Italian Yacht Centre / Ferretti Halle 6, Stand noch nicht bekannt
Continental nach Wunsch

Wim van der Valk (Niederlande) fertigt Semi Custom. Das heißt: Die Außenmaße sind vorbestimmt, die Aufteilung lässt sich in gewissem Maße den Kundenwünschen anpassen, bei der Einrichtung haben die Kunden freie Entscheidung. Das gilt auch für die Continental II, die es als Stahlverdränger oder in Aluminium gibt, 18, 20, 23 und 25 m lang. Nach dieser Devise entstand die 20 m Continental II, die auf der boot 2011 ihr Debut gibt. Im Unterschied zu ihren Vorgängerinnen wurden bei der Continental II die Fensterfronten für schickere Außenlinien flachbündig eingeklebt, die Steuerstandpartie vergrößert und die Pantry auf dem Hauptdeck angeordnet. Auf dem Unterdeck gibt es drei großzügige Schlafkabinen mit Duschbädern und eine weitere Hauswirtschaftskabine mit Einzelbett. Optional möglich ist eine Flybridge mit Außensteuerstand.

Wim van der Valk Halle/Stand 6/A42
Mehr Auswahl beim Cantia Innenleben

In der neu belebten Kompakt Klasse wartete Pedro mit der Cantia 28‘ auf, einem 8,45 m langen GFK Bau. In diesem Jahr präsentiert die niederländische Werft den schnuckeligen Verdränger mit neuer Salonaufteilung und Pläne von zwei weiteren Möglichkeiten. Auf der gezeigten Einteilungsvariante OVV lässt sich aus der Dinette (Essplatz mit zwei gegenüberliegenden Sitzbänken) im Handumdrehen aus dem Tisch ein Navigationssitz entfalten. Der Entwurf der Cantia 28‘ basiert auf englischen Lotsenbooten. Nach CE B Klassifizierung eignet sich Pedros Kleine auch für Küstengewässer. Der Einzelsitz am Steuerstand und der Pantryblock dahinter sind zweckmäßig gehalten. Achtern und vorn bieten die beiden Kabinen vier Schlafplätze. Ein 55 PS starker Volvo Penta Diesel treibt den Verdränger an.

Pedro-Boot Halle/Stand 15 / C22 – D21
Ein Boot für alle Fälle
Bei der finnischen Marino APB 27‘ stehen die drei Großbuchstaben für All Purpose Boat – ein Boot für alle Fälle. Mit einer Länge von 8,20 m kann es als Tender für große Yachten dienen, mit einer Halbkabine und sich anschließendem Cockpit ausgestattet aber auch als fahrbarer Untersatz für Tagesausflüge. Geschwungene Linien sorgen für ein schickes Aussehen. Z Antrieb Motoren von 190 bis 300 PS machen es bis zu 40 kn schnell.
Marino/Jacobs Yachts Halle/Stand 5/B22

Zwei neue Four Winns

Four Winns, eine US-amerikanische Werft der Recreational Boat Group von Platinum Equity, zeigt zwei Deutschland Premieren bei der boot 2011: das trailerbare Sportboot H 180 für Außenbordmotorisierung und das Modell V 305 mit Einbaumotor. An den Heckspiegel der rund 5,50 m langen H 180 können bis zu 130 PS starke Außenborder gehängt werden. Dabei kann man unter mehreren Varianten wählen. Die rund 9 m lange V 305 gehört zur Kategorie der Sportcruiser mit Steuerstand im offenen Cockpit und Kabinen im Vorschiff. Eine Klappe in der Frontscheibe erlaubt einen bequemen Aufstieg aufs Vordeck. Die Pantry befindet sich im Cockpit. Im Vorschiff gibt es zwei Schlafkabinen und das gemeinschaftliche Duschbad. Bei der Motorisierung stehen Benzinmotoren von MerCruiser und Volvo Penta mit 4,3 bis 5 l Hubraum zur Verfügung.
Europe Marine Nürnberger Halle/Stand 9/A58

Classic aus Kiel
Die von dem Yachtfotografen Peter Neumann initiierte Kiel Classic Linie wird um ein fünftes Modell ergänzt, um die 12,57 m lange 41‘ als aktuelles Flaggschiff. Wahlweise ist sie in einer offenen Cockpit Version oder mit geschlossenem Salon zu haben. Der bietet mehr Platz für Wohnkomfort als die kleineren 23‘ bis 33‘ langen etablierten Schwestern. Je nach Kundenwunsch lässt sich die große Kielerin beispielsweise mit Klimaanlage, Mikrowelle, Geschirrspüler und elektrischem Schiebedach aufwerten. Als Standardmotorisierung sind zwei je 370 PS starke Volvo Penta Diesel vorgesehen. Doch auch dabei werden Kundenwünsche berücksichtigt.
Kiel Classic Halle 6, Stand noch nicht bekannt

Atlantis 44‘ mit Riva Knowhow
Die Azimut Benetti Marke Atlantis (Italien) wartet mit der bis zu 34 kn schnellen und 13,43 m langen Atlantis 44‘ auf, einer Deutschland Premiere. Sie wurde von den jungen Designern Marco Biaggi und Filippo Salvetti entworfen, die zuvor bei Officina Italiana Design an den Linien für Riva mitwirkten. Sie realisierten überaus schnittige und abgerundete Linien bei der Atlantis 44‘, einer italienischen Open mit Schiebeluk im Hardtop über dem Fahrtstand, U förmigem Sofa sowie einer Sonnenliegewiese achtern über dem Maschinenraum. Zwei je 370 PS starke Cummins Diesel entfalten ihre Kraft ins Wasser. Für vier Bordschläfer gibt es zwei Kabinen mit eigenen Duschbädern - vor und hinter dem Salon mit Pantryzeile.
Atlantis Halle 6, Stand noch nicht bekannt



Offene Actives

Quicksilver, eine Marke der US-amerikanischen Brunswick Group, lässt in vielen Ländern fertigen. Als Neuheiten kommen die Active Modelle 535 und 675 nach Düsseldorf, 5,35 und 6,75 m lang. Beide offenen Sportboote verfügen über einen Mittelkonsolensteuerstand und sind für eine Motorisierung mit Außenbordern vorgesehen. Brunswick/Quicksilver Halle/Stand 9/D41
Pläne und Modelle

CNB (Frankreich) informiert über die von Berret-Racoupeau entworfene 55 m lange Segelyacht Evoe und eine 40 m Motoryacht. K&M Yachtbuilders (Niederlande) über diverse Bestevaer Segelyachten von 15 bis 27 m Länge. Die Brunswick Gruppe (USA) zeigt Pläne von der Cabo 44’ HTX und der Hatteras 60’ GT 60. Pedro Boats (Niederlande) arbeitet an einem 12,50 m langen und für Brückenfreiheit niedrig gehaltenem Hausboot namens Liberty.

Halle 7a


Motoren



EVC-D, Low Speed und Tow Mode

Der schwedische Bootsmotorenhersteller Volvo Penta stellt mit EVC-D mit eine neue EVC Anzeigen Generation vor. Die schaffen mehr Überblick über den Treibstoffverbrauch. EVC basiert auf der gleichen CAN-bus Technologie, wie sie auch in Flugzeugen und in der Berufsschifffahrt verwendet wird. EVC integriert die Daten von Motoren, Antrieben, Instrumenten und vielen anderen Komponenten in ein System, reduziert die dafür notwendigen Kabel- und Steckverbindungen auf ein Minimum. Das für unterschiedliche Funktionen konfigurierbare 2,5 Zoll Multifunktionsdisplay dient zugleich als Bedientafel. Im 7 Zoll Display können die Daten von bis zu drei Motoren abgelesen werden. In Low Speed Schleichfahrtfunktion lassen sich künftig die Volvo Penta IPS Modelle und D4, D6, D9, D11 und D13 Dieselmotoren mit Wellenanlagen soweit unter die Leerlaufgeschwindigkeit absenken, dass die Yacht in langsamster Fahrt manövriert. Die Schleichfahrtfunktion lässt das Getriebe bei Leerlauf kontrolliert durchrutschen. Mit dem voreingestellten Schlupf kann so die Geschwindigkeit um etwa 50 Prozent gesenkt werden. Die Geschwindigkeitsregelanlage EVC Cruise Control passt eine vorgewählte Geschwindigkeit automatisch den Seegangsverhältnissen an. Der Tow Mode sorgt auch bei Kurvenfahrten für eine vorgewählte, gleichmäßige Zuggeschwindigkeit für Wakeboarder und Wasserskiläufer.

Volvo Penta Halle/Stand 10/G41

VW via Cummins MerCruiser

Volkswagen Marinemotoren sind in diesem Jahr am Stand von Cummins zu sehen. Denn die Motorenbauer aus Salzgitter haben den weltweiten Vertrieb ihrer Motoren an die US Marke abgegeben, fertigen nunmehr unter dem Cummins MerCruiser Label, das mit VW Unterstützung ein Dieselmotoren Portfolio von 115 bis 715 PS umfasst.
Cummins MerCruiser Diesel Europe Halle/Stand 9/D25

Bootsausrüstungen, Zubehör



Überblick und Tiefenblick

Als Multi Instrument Display zeigt das Geonav MID 110 alle möglichen Daten der angeschlossenen Geber an, wie beispielsweise Wind, Geschwindigkeit, Temperatur, Treibstoff, Ruderwinkel und weitere Motorinformationen.
Side Imaging und Down Imaging gibt es künftig als Extra und Sonar Black Box für die Geonav Multifunktionsdisplays GIS 12 und GIS 10. Mit dieser Technologie wird echolotmäßig sonar angezeigt, was sich seitlich bis zu einem 70 m Abstand unter Wasser befindet – wie Fischschwärme, Bodenbeschaffenheit oder auch Wracks. Mit dem Down Imaging erhält der Betrachter eine fotorealistische Darstellung dessen, was sich auch unter dem Boot befindet. Mit der GIS 12 und GIS 10 Option, die es erlaubt, mehrere Bildschirmfenster aufzurufenn, lassen sich Side Imaging, Down Imaging, XD Sonar, Radar und Kartenansichten in verschiedenen Kombinationen anzeigen. Wegepunkte können benutzt werden, um Wracks, Gegenstände oder gewünschte Orte direkt zu markieren, damit sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder genutzt werden können.
Humminbird hat die Auflösung der Farbdisplays seiner 500er Fishfinder verbessert, ihnen mehr Pixel spendiert. Angler erhalten so eine scharfe und klare Darstellung von Einzelfischen und Fischschwärmen.

Johnson Outdoors Halle/Stand 11/A24
Durchblick in der Nacht

Raymarine stellt neue Wärmebild-Nachtsichtkameras (Thermal Night Vision) vor, macht mit ihnen die Navigation noch ein Stück sicherer. Mit Thermal Night Vision werden Boote und Hindernisse wie Seezeichen und Brücken auch bei absoluter Dunkelheit deutlich sichtbar. Nicht zuletzt können Personen bei Mann-über-Bord Situationen schnell gefunden werden. Für eine einfache Handhabung wird die Technologie direkt in die Raymarine Multifunktionsdisplays integriert. Besitzer eines E-Wide Multifunktionsdisplays können durch die Hybrid-Touch Funktion die Kamera komplett durch Berührung auf dem Bildschirm schwenken, neigen oder zoomen. Bei Geräten der G-Serie wird die Kamera über die Tastatur oder das Track Pad bedient. Die Kameras verfügen über kompakte, robuste und marinetaugliche Gehäuse und ermöglichen 360 Grad Rundumsicht und 90 Grad Neigungswinkel.

Raymarine Halle/Stand 11/A42

Einer für alle

Alpha Bridge zeigt den BridgeMate Compact Joystick von Marine Technologies aus den USA. Über die neue Bedienstation werden per Joystick alle Propulsionssysteme wie Bugstrahlruder, Heckstrahlruder und die Propeller gleichzeitig angesteuert, um An- und Ablegemanöver sicher zu fahren. Das kompakte Bediengerät – auch als portables Handgerät zu haben – ist mit einem Touchscreen Bildschirm ausgestattet, der den einfachen Zugriff auf alle Steuerfunktionen garantiert. Das System kann ebenso mit einem die Position haltenden elektronischen Ankersystem erweitert werden.

AlphaBridge Halle/Stand 07A/D 07
Vier neue Secumars

Bernhardt Apparatebau zeigt vier Secumar Neuheiten. Die klassisch kurz geschnittene Rettungsweste Bolero ist jetzt mit 275 Newton Auftriebskraft auch in der Duo-Protect-Version zu bekommen, mit einem Doppelhüllen Schwimmkörper. Wird der beispielsweise durch einen spitzen Gegenstand beschädigt, entsteht trotzdem noch kein Leck, da die innere Lage aus dehnbarer Folie besteht, die ein anderes Dehnungsverhalten als die äußere Lage aufweist. Beim automatischen Aufblasen verschieben sich die Lagen. Ein mögliches Loch wird weitgehend abgedichtet.
Die Arkona Automatik Rettungsweste ist die erste von diversen Geburtstags-Überraschungen, mit denen das Unternehmen sein 50jähriges Bestehen in 2011 feiert. Als Sonderedition erhielt sie zusätzliches Volumen und eine größere CO2-Patrone für 220 statt serienmäßig 150 Newton Auftrieb.
Für Kanu- und Kajakfahrer sind die Schwimmhilfen Vivo 50 und Vivo 100 gedacht. Die Vivo 50 aus mehrlagigem Polyethylen-Schaum ist in zwei Designvarianten erhältlich: rot und orange-blau mit Netztasche vorn. Die Vivo 100 besitzt eine Aufblasvorrichtung, die manuell ausgelöst wird und so Fehlauslösungen beispielsweise bei Eskimo Rollen vor ungewolltem Wasserkontakt ausschließt.

Bernhardt Apparatebau Halle/Stand 11/D42

Schluss mit Schmutz

Der Ärger über ein durch Vögel verschmutztes Schiff hat ein Ende. Eine pfiffige Idee von SwissTech schafft Abhilfe. Aus einem Edelstahlrohr lassen sich per Zugleine Drähte herausziehen, die am Ende mit roten Kugeln versehen sind und zusammen einen Kreis von rund 3 m Durchmesser bilden. Durch den kleinsten Luftzug oder eine Bewegung des Bootes beginnen die Kugeln, sich unregelmäßig zu bewegen und halten Vögel freundlich auf Distanz. Die Anbringung ist kinderleicht. Für jede Bootsgröße geeignet.

SwissTech Halle/Stand 11/G72

Autopilot mit Kreisel

Garmin stellt mit dem GHP einen neuen Autopiloten für Segelyachten mit Radsteuerung vor. Unter Deck montiert lässt er sich am Steuerstand über die Autopilot Kontrolleinheit GHC 10 bedienen. Ein zuverlässiger integrierter Ruderlagenmelder und ein integrierter Kreiselkompass sorgen für die akkurate Einhaltung des Kurses. Der Autopilot bietet nicht nur die üblichen Standards wie Kurshalten oder GPS-Routenberechnung, eingebunden in bestehende Marinenetzwerke oder mit Windsensoren gekoppelt beherrscht der er auch segelspezifische Funktionen wie am Wind halten, Wenden oder Halsen. Der GHP 12 lässt sich über die Schnittstellen NMEA 0183 und NMEA 2000 in bestehende Netzwerke einbinden und Plottern oder Sensoren koppeln.

Garmin Halle/Stand 11/B40


Maritim angezogen

Speziell für die Regattasegler trumpft Marinepool mit der Speed Linie im Inshore Bereich auf: Speed Jacket, Spray Top und Shorts bestechen mit einem multifunktionellen dreilagigem Material, das neben seiner Elastizität sowohl wasserdicht als auch atmungsaktiv ist. Ergänzt wird die Linie durch das innovative Titanium Jacket, einer wasserabweisenden und winddichten 3-Lagen Softshell Jacke. Kombinieren kann man die Linie mit einem Speedshirt – geschnitten wie ein Office-Shirt, mit UV-Schutz und schnell trocken wie Thermowäsche.

In enger Zusammenarbeit mit Vendée Globe Veteran Kito de Pavant wurde die neue Ocean Series entwickelt. Die Entwicklungsarbeit resultierte in einer extrem wasserdichten und atmungsaktiven Linie mit bestechendem Design. Die neue Pacific Ocean Serie umfasst eine Salopette (hochgeschnittene Arbeitshose mit Trägern), ein Top, sowie einen Trockenanzug.
Anlässlich der Régates Royales vor Cannes mit historischen Segelyachten entwarf Marinepool die Regattes Royales Collection: Hemden, Blusen, Bermudas Jacken, Caps und Taschen. Dem klassischen Flair der alten Yachten entsprechend, ist auch die Linie klassisch maritim gehalten und trumpft durch einen unverwechselbaren Stick auf allen Teilen auf.

Marine Pool Halle/Stand 11/ H41

Badeplattform und Tenderlift

Die vielseitige Badeplattform von Bär, dem deutschen Spezialisten für hydraulisch absenkbare Lkw Ladebühnen, ist zugleich ein Tenderlift. Sie fährt fernbedient zunächst nach achtern, anschließend senkt sie sich bis auf 60 cm unterhalb der Wasserlinie. Beim Wiedereinfahren stoppt sie aus Sicherheitsgründen gut 25 cm vor endgültigem Anstoß an das Schiff und fährt erst nach einem weiteren Tastendruck in ihre endgültige Position. Für die Lagerung von Beiboot oder Jetski auf der Badeplattform gibt es entsprechende Halterungen, wenn man dafür nicht die Heckgarage nutzen will. In dem Fall lassen sich die Halterungen durch zwei Stangen und ein Rundrohr ersetzen, damit der auf Slipwagen aus der Garage rollende Tender eine Führung hat. Vor allem beim Einholen des Beibootes über die abgesenkte Badeplattform in die Garage ist das bei bewegter See äußerst hilfreich. Der weitere Vorteil: Alle steigen bereits vor dem Ab und Auf des Tenders sicher über. Der Marinelift SliderBoat ist auf einer Galeon 385 zu sehen.

Bär Nautic Boarding / Galeon Halle/Stand 11/F71

Sattler Uhr mit Proyacht Alarmbox

Erwin Sattler stellt eine Uhr mit integrierter Proyacht Alarmbox vor. Die Alarmbox funktioniert unabhängig von den sonstigen Bordinstallationen und dient im Notfall der weltweiten Alarmierung von Rettungskräften über Satellit und den Bremer Schiffsmeldedienst. Dafür ist jeweils nur eine Taste zu drücken: für einen medizinischen Notfall und entsprechende Beratung oder für einen SOS Alarm. Ein weiterer möglicher Baustein in der Uhr ist der Yachtwatcher Plus. Der informiert die Eigner von Charteryachten per Satelliten gestütztem Inmarsat D, wo sich ihre Yacht gerade befindet, wenn sie nicht an Bord sind.

Erwin Sattler/Proyacht Halle/Stand 7A/F02



Bootscharter, Dienstleistungen



Neue Boote, neues Revier und Flottenverstärkung

Die große Freiheit, ohne Führerschein Ferien auf dem Hausboot zu machen, gibt es jetzt auch in Polen auf den Masurischen Seen. Kuhnle-Tours nimmt die Liberalisierung zum Anlass, seine Flotte im Süden der Seen nochmals zu erweitern. Als Neuheit für die Saison 2011 gibt es Hausboote auf der südlichen Mosel. Interessant für Weinfreunde: Die Weingüter dort sind vom nächsten Anleger oft nur ein paar Schritte entfernt.

Kuhnle Tours Halle/Stand 13/A 63-C63

Februar vor Mallorca

Für Kurzentschlossene informiert Sarres Schockemöhle über den Entdeckertörn Mallorca vom 23. bis 27.Februar nach der Deviase raus aus den heimischen Wintertemperaturen und rein ins frühlingshafte Feeling. Zur Auswahl stehen einzelne Kojen auf von einem Skipper geführten Yachten oder für Selbstsegler Monohulls und Katamarane.

Sarres Schockemöhle Halle/Stand 13/B10
Rechtschutz bis zu einer Million Euro

Völlig überarbeitet präsentiert sich das Rechtsschutz-Programm der Hamburger Yacht-Versicherung. Für den Eigner, der seine Yacht privat nutzt, gibt es je nach Yachtgröße und Absicherungswunsch übersichtlich günstige Prämien für ein Sorglos-Paket. Bei einer Versicherungssumme bis zu einer Million Euro sind alle Eventualitäten im Rechtsschutz abgedeckt – vom Streit nach einer Kollision über die Schadenhöhe, von der mangelhaft ausgelieferten Yacht bis hin zum Winterlager. Eine telefonische Erstberatung hilft sofort – und der fachkundige Anwalt vertritt auch langfristig die Interessen des Eigners.

Hamburger Yacht-Versicherung Halle/Stand 11/H21

Hybrid-Hausboot

Der Hausbootvercharterer Le Boat, ein Unternehmen von TUI Travel, ergänzt sein Angebot zur Saison 2011 mit Modellen der 1500 Serie, die die Groupe Bénéteau konzipierte. Die – mit zwei, drei oder vier Schlafkabinen und 14,97 m lang – fahren hybrid: Wahlweise mit Cummins/MerCruiser von Volkswagen Marine oder per Elektromotor. Die für den elektrischen Vortrieb erforderliche Energie wird aus Solarzellen eingespeist. Der per Joystick zu dirigierender Pod Antrieb erleichtert alle Fahrmanöver, aktiviert das Bugstrahlruder automatisch. Alle Kabinen sind mit Flachbildschirm, eigenem Duschbad und Klimaanlage ausgestattet. Sie verfügen über einheitlich große Betten, die als Einzel- oder Doppelbetten genutzt werden können und bieten Platz für ein zusätzlich ausklappbares Kinderbett.
Außerdem erweitert Le Boat das Angebot in Italien. Ab Precenicco am Stella Fluss kann man jetzt auch die nördlich von Venedig gelegene Lagune von Marano in Richtung Triest entdecken.

Le Boat Halle/Stand 13/D54

Mehr im Mittelmeer und in der Karibik

Moorings, ein Unternehmen der TUI Travel PLC und weltweit agierender Segel- und Motoryachtvercharterer, ergänzt seine Flotte im Mittelmeer und in der Karibik um die Segelyacht 50.5 mit fünf Kabinen. Die Yacht wird von der französischen Bénéteau Werft speziell für Moorings gefertigt. Ein Bugstrahlruder erleichtert das An- und Ablegen. Beim Segeln garantieren zwei Steuerräder bestmögliche Sicht, je nachdem auf welcher Kante gesegelt wird. Ins Cockpit geführte Schoten und Rollgenua mit elektrischen Winschen machen das Segeln so einfach und angenehm wie auf einer 35-Fuß-Yacht.
Moorings Halle/Stand 13/D36

Mehr Flottillen

Sunsail, eine TUI Marke, ergänzt seine Segelboot Flottillen ab der griechischen Insel Kephalonia im Ionischen Meer und hat damit nunmehr 23 Routen Destinationen für das Segeln im Gruppenverband mit bis zu 14 Yachten im Angebot. Für Selbstsegler – als Bareboat bezeichnet – wurden Grenada in der Karibik und Lavrion in Griechenland nahe dem Athener Flughafen ins Programm aufgenommen.
Sunsail Halle/Stand 13/D36

Düsseldorf (SP) In der Zeit vom 22. bis zum 30. Januar 2011 beraten die Sachverständigen des Verbandes der Sportboot- und Schiffbau-Sachverständigen e.V. (VBS) erneut gratis auf der weltweit größten Wassersportmesse boot 2011 Düsseldorf alle Interessenten beim Bootskauf.

Nachdem das umfangreiche Beratungsangebot des VBS in den vergangenen drei Jahren zunehmend Anklang gefunden hat wird der VBS auch in 2011 wieder mit fachkompetenten Sachverständigen auf der Messe vertreten sein.

Individuelle Kaufberatung

Beim Rundgang über die Messe, bei den ersten Kaufgesprächen für ein Boot oder beim Zubehörkauf gibt es immer wieder Situationen, in denen ein Fachmann mit gutem Rat vor Ort nützlich sein könnten. Der VBS bietet deshalb professionelle Beratung beim Bootskauf als kostenlosen Service direkt auf der Messe an. Als kompetente Anlaufstelle rund um das Thema Boote und Yachten besteht in der Halle 9 am Stand A 17 während der gesamten Messelaufzeit die Möglichkeit, individuelle Beratungsgespräche zu führen und Fachfragen direkt mit einem qualifizierten Sachverständigen abzuklären.

Hilfreiche Tipps - auch für Aussteller

Neben der Kaufberatung erhält man an dem Stand weitere nützliche Tipps und Informationen zu den Bereichen CE-Konformitätserklärung, Schadensfrüherkennung, Inspektionen, Osmosevorsorge und vieles mehr. Die Sachverständigen des VBS stehen darüber hinaus auch allen Bootshändlern, Werften und weiteren Ausstellern kostenlos bei Fachfragen zur Verfügung.

Nähere Informationen zu den vielfältigen Arbeitsgebieten der Sachverständigen erhält man im Internet unter www.vbsev.de.

Individuellen Gesprächstermine bei
Eva Michalski
Tel.: 0221 - 59 57 112
Fax: 0221 - 59 57 110E-Mail: info@vbsev.de


Infos: www.vbsev.de

Schwerpunkt-Themen: Wartung und Pyrotechnik

FSR zeigt Flagge auf der boot 2011

Düsseldorf (SP) Jede Menge Informationen rund um die Sicherheit auf dem Wasser werden die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung boot 2011 in Düsseldorf erhalten. Denn der Fachverband Seenot-Rettungsmittel (FSR) ist erneut mit einem eigenen Stand vertreten. In Halle 11, Stand B 46 sollen alle Fragen zum Thema Rettungsmittel herstellerunabhängig beantwortet werden.

Schwerpunkt der Präsenz werden die Themenfelder „Wartung“ sowie „Pyrotechnik“ sein. FSR-Vorsitzender Ralf-Thomas Rapp sagte: „Von unseren Messeauftritten in den vergangenen Jahren wissen wir, dass das Interesse an pyrotechnischen Seenotsignalen groß ist und es viele offene Fragen gibt.“ Grund dafür sei, dass es über Jahre hinweg Ungewissheiten zu Sachkundeprüfungen gab. Am Stand werden Auskünfte zur aktuellen Situation gegeben.

In Hinblick auf „Wartung“ von Rettungswesten und –inseln sind laut der FSR-Studie „Sicherheit auf Yachten“ bei vielen Wassersportlern ebenfalls Informationslücken vorhanden, die geschlossen werden sollen. Besucher erfahren beispielsweise, in welchen Intervallen eine Wartung nötig ist und wie viele verschiedene Arbeiten von den zertifizierten Wartungsstationen ausgeführt werden müssen.

FSR-Vorsitzender Ralf-Thomas Rapp: „Besuchen Sie uns vom 22. bis 30. Januar 2011 in Düsseldorf. Wir freuen uns auf Sie!“

Im FSR haben sich 14 führende deutsche Unternehmen - Hersteller und Importeure von Seenot-Rettungsmitteln - zusammengeschlossen, deren Ziel es ist, die Sicherheit auf dem Wasser zu verbessern. Informationen rund um das Thema Seenot-Rettungsmittel und das Verhalten auf dem Wasser sind zu bekommen beim FSR, Gunther-Plüschow-Straße 8, 50829 Köln, Telefon: 0221/595710 sowie unter www.fsr.de.com




Inmarsat-4 Satelliten-Funke - immer online

boot 2011: NWF Tracphone FB150 - klein und leicht trotz großer Leistung

Düsseldorf (SP) Die Radom der Inmarsat-4 Satelliten Antenne KVH Tracphone FB150 ist mit 33 x 34 cm und knapp 5 kg zwar klein und leicht, doch ihre Leistung soll beachtlich sein. Sie passt auch bestens in die Masten von mittelgroßen Segelyachten. Zur Anlage gehören neben der selbstausrichtenden und nachführenden Antenne Handset und Transreceiver. An diesen können bis zu zwei Computer für jederzeitigen Internet Zugang angeschlossen werden. Im Season-Tarif von 59 US-Dollar pro Monat sind bereits 50 Freiminuten mit 5 MB Download enthalten.

Notrufnummer mit 24-Stunden-Service

Mit dem Inmarsat Fleet Broadband Service wird nun auch eine neue Notruf-Nummer eingeführt: 505. Alle bisher von KVH ausgelieferten Fleet Broadband-Systeme sind mit diesem neuen Service von Inmarsat kompatibel, d.h. alle bisherigen Anwender können ab sofort den kostenlosen Dienst nutzen. Mit der neu eingeführten Notrufnummer 505 erreichen die Anwender direkt einen 24-Stunden-Service, der die Anrufe entsprechend den Gebieten an die Einsatzzentren vor Ort bzw. in den einzelnen Ländern weiterleitet.

Nordwest-Funk auf der boot 2010: Halle 11 / Stand B 41

Infos: www.nordwest-funk.de

Rock your boot

Lowrance-SonicHub: Navi, Radio, IPod-Station

Düsseldorf (SP) Auf der boot 2011 in Düsseldorf wird der SonicHub von Lowrance vorgestellt: Ein Alleskönner, der Kartenplotter, Radio und IPod-Docking-Station vereinigt.
Der SonicHub™ wurde in Zusammenarbeit mit Herstellern von Marine Stereo Systemen entwickelt. Das Ergebnis ist ein High Definition Audio-Server mit einer optischen Bedienoberfläche auf einem Multifunktionsdisplay. Mit den neuen HDS-Systemen (HDS) siehtman alle Funktionen der SonicHub Docking Station auf einem kristallscharfem Bildschirm.

Kompatibel mit den neuesten Playern

Die SonicHub™ Docking-Station ist kompatibel mit den neuesten iPod, iPhone, iTouch oder USB MP3-Playern und somit die perfekte Wahl für diejenigen, die auf Ihre Musik an Bord nicht verzichten wollen. Die wasserdichte Docking-Station ist ein sicherer Ort für z.B. einen iPod, der so diskret untergebracht und geschützt vor den Elementen ist.

Optische Kontrolle
Mit der Verstärkerleistung von 50W und der Wahl zwischen einem 5”, 7”, 8” und 10” sonnenlichttauglichem Display, sorgt der Lowrance SonicHub für einen sensationellen Klang und einer perfekten optischen Kontrolle. Der integrierte AM/FM-Tuner ist hilfreich, um neueste Nachrichten oder Wetterberichte empfangen zu können.

Intuitive und elegante grafische Benutzeroberfläche

Der Lowrance SonicHub wird mit eleganten, hochqualitativen, 6.5” / 200W Marine-Lautsprechern für den ultimativen Musikgenuss geliefert. Mit der Option, einen Subwoofer anzuschließen, liefert der Lowrance SonicHub™ ein Maximum an Leistung bei kleinem Preis. Der SonicHub ist einfach in einem NMEA 2000 Netzwerk zu installieren. Es ist keine Notwendigkeit für neue Einbauten vorhanden. Die Icons im Menü sind einfach zu verstehen und zu bedienen.

Infos: www.lowrance.com




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass