Textversion

Sie sind hier:

Sicherheit auf See

Bücherschapp

Fäkalientanks Holland

Fäkalien Deutschland

Kreuzfahrt

Reisefernsehen

RSS-Newsfeed

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Mobile

Videos: How to use

Knoten

Winterlager

Safety first

Bücherschapp

Yacht-Tests

Facebook

Twitter

Sitemap

Sicher suchen

Links

RSS-Newsfeed

Für Webmaster

Kontakt

Impressum


Rettungstraining und ein Tag Seenotretter sein

Nach dem Rettungstraining geht's an Bord

Der Online-Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ der DGzRS geht in die zweite Runde: Henry Hildebrandt (l.), Seenotretter auf dem in Laboe stationierten Seenotrettungskreuzer BERLIN, und Vorjahressieger Thomas Stasch sind gespannt auf den Gewinner 2016 - Foto: DGzRS/Die Seenotretter

Der Online-Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ der DGzRS geht in die zweite Runde: Henry Hildebrandt (l.), Seenotretter auf dem in Laboe stationierten Seenotrettungskreuzer BERLIN, und Vorjahressieger Thomas Stasch sind gespannt auf den Gewinner 2016.

Einmal Seenotretter sein: Wettbewerb der DGzRS

Der Online-Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ der DGzRS geht in die zweite Runde: Henry Hildebrandt (l.), Seenotretter auf dem in Laboe stationierten Seenotrettungskreuzer BERLIN, und Vorjahressieger Thomas Stasch sind gespannt auf den Gewinner 2016 - Foto: DGzRS/Die Seenotretter

Der Online-Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ der DGzRS geht in die zweite Runde: Henry Hildebrandt (l.), Seenotretter auf dem in Laboe stationierten Seenotrettungskreuzer BERLIN, und Vorjahressieger Thomas Stasch sind gespannt auf den Gewinner 2016.

Bremen (SP) Der ungewöhnliche Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) geht 2016 in die zweite Runde. Der Gewinner erlebt am 10. September 2016 ein Seenotretter-Training im Ausbildungszentrum der Firma OffTECund einen Tag später den spannenden Alltag auf dem Seenotrettungskreuzer BERLIN – 24 Stunden lang, ein Mal rund um die Uhr. Bewerben können sich Frauen und Männer zum 25. August 2016.

Bei dem Online-Wettbewerb können Frauen und Männer mitmachen, die mindestens 18 Jahre alt sind und mit einem ärztlichen Attest belegen können, dass sie körperlich fit sind. Sie müssen einfach ein Bild von sich selbst auf der Wettbewerbsseite werde.seenotretter.de hochladen und schreiben, warum sie den Alltag der Seenotretter erleben möchten.

Und wer gewinnt am Ende? Auf der Wettbewerbsseite werde.seenotretter.de kann jeder über die beste Bewerbung abstimmen. Der Gewinner wird aus den zehn Teilnehmern ermittelt, die die meisten Stimmen bekommen haben. Hier heißt es: Freunde, Bekannte und Kollegen motivieren, um am Ende vorn mit dabei zu sein. Die Entscheidung fällt per Los. Und auf den Gewinner warten spannende und anspruchsvolle 48 Stunden.

Sie oder er heuert am 10. und 11. September 2016 als Praktikant bei den Seenotrettern an. Am ersten Tag geht es gemeinsam mit acht Seenotrettern ins nordfriesische Enge-Sande, nahe dem Ort Leck und der dänischen Grenze. Das Meer ist zwar kilometerweit entfernt, dennoch wird dort die Grundlage für den Tag an Bord gelegt. Im modernen Ausbildungszentrum der Firma OffTEC lernt der Gewinner vieles von dem, was Seenotretter können müssen, bevor sie zum ersten Einsatz rausfahren. Das achtstündige Training hat es in sich: Meterhohe Wellen, Sturm mit Windstärke 9, Regen – all das wird der Gewinner im Training erleben. Im Wasser. Bei völliger Dunkelheit. Eines ist bei all dem besonders wichtig: Teamgeist.

Anschließend geht es zur DGzRS-Station Laboe und zum Seenotrettungskreuzer BERLIN. Dort wird der Gewinner 24 Stunden bei den Seenotrettern verbringen – wie ein ganz normales Mitglied der Mannschaft. Kommt es zum Einsatz, wird er dabei sein. Hautnah. Er kann vielleicht das miterleben, was sonst meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet – Einsätze bei „Nacht und Nebel“, weit draußen auf See.

Der „Einsatz“ auf der BERLIN ist aus einem weiteren Grund etwas ganz Besonderes: Der Online-Wettbewerb ist wohl eine der letzten Möglichkeiten, einen Fuß an Bord zu setzen. Denn mach mehr als 30 Jahren Dienstzeit wird der Seenotrettungskreuzer Ende des Jahres durch einen Neubau der neuen 28-Meter-Klasse ersetzt. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.Meine-BERLIN.de.

Ein Mal Seenotretter sein – auf viele Menschen übt diese Aussicht eine große Faszination aus. Für Thomas Stasch ist dieser Traum im August 2015 wahr geworden. Der Siegburger war einer der rund 600 Frauen und Männer, die sich im vergangenen Jahr um den Platz auf der BERLIN beworben hatten. Und der Vorjahressieger schwärmt noch heute von seinen Stunden an Bord: „Ich habe mich auf der BERLIN keine Sekunde fremd gefühlt – ich war sofort Teil der großen Seenotretter-Familie.“ Für 24 Stunden war Thomas Stasch mit den Menschen zusammen, deren selbstlosen Einsatz für das Leben anderer er seit mehr als drei Jahrzehnten bewundert. Sein Respekt vor den Seenotrettern „ist seitdem noch einmal deutlich gewachsen“, sagt er.

Für Seenotretter Henry Hildebrandt war es ebenfalls ein besonderer Tag: „Es waren auch für uns spannende 24 Stunden. Die Zusammenarbeit mit Thomas Stasch hat uns allen viel Spaß gemacht.“ Henry Hildebrandt ist Besatzungsmitglied der BERLIN und war 2015 dabei, als Thomas Stasch „seinen Tag“ an Bord verbrachte. „Wir bekommen fast täglich Anfragen, ob es möglich ist, einen Tag an Bord eines Seenotrettungskreuzers zu verbringen. Dies haben wir mit dem Wettbewerb aufgegriffen. Der Gewinner lernt nach einem intensiven Training unsere Arbeit hautnah kennen und kann seinen Freunden von seinen aufregenden Erlebnissen erzählen“, sagt Hildebrandt.

Über die Seenotretter

Die DGzRS ist zuständig für den maritimen Such- und Rettungsdienst in den deutschen Gebieten von Nord- und Ostsee. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben hält sie rund 60 Seenotrettungskreuzer und -boote auf 54 Stationen zwischen Borkum im Westen und Usedom im Osten einsatzbereit – rund um die Uhr, bei jedem Wetter. 180 fest angestellte und rund 800 freiwillige Seenotretter fahren Jahr für Jahr mehr als 2.000 Einsätze. Die gesamte unabhängige und eigenverantwortliche Arbeit der Seenotretter wird ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert, ohne Steuergelder. Seit Gründung der DGzRS 1865 haben ihre Besatzungen mehr als 82.000 Menschen aus Seenot gerettet oder drohenden Gefahren befreit. Schirmherr des Rettungswerkes ist der Bundespräsident.

Über OffTEC

OffTEC bietet angewandte Trainings und Programme zur Aus- und Weiterbildung von Personal für die Windenergie und die maritime Branche an. Neben realer Windenergietechnik im eigenen Trainingswindpark und dem einzigartigen neuen Maritimen Trainings-Centrum (MTC) stehen dafür moderne Trainingseinrichtungen unter anderem für Technik-, Überleben-auf-See-, Hubschrauber-, Höhenrettungs- und Brandbekämpfungs-Trainings zur Verfügung. Für den maritimen Sektor bietet OffTEC im MTC unter anderem die Schulung verschiedener Zugangs-, Evakuierungs- und Rettungstechniken unter besonders realistischen Bedingungen, einzigartige Rettungstrainings direkt vom bewegten Wasser durch eine spezielle Hubschrauber-Kanzel und das Helicopter Underwater Escape Training (HUET) an. Die moderne Ausstattung und das komplexe Rettungsequipment des Trainingszentrums ermöglichen ganzjährige und vielfältige Schulungsmöglichkeiten nach den Bedarfen der Kunden und allen gängigen Sicherheitsstandards.



Am 10. und 11. September 2016 heuert der Gewinner als Praktikant bei den Seenotrettern an. Am ersten Tag geht es nach Sande in der Nähe von Niebüll. Das Meer ist zwar kilometerweit entfernt, dennoch wird dort die Grundlage für den Tag an Bord gelegt. Im modernen Ausbildungszentrum der Firma OffTEC lernt der Gewinner vieles von dem, was Seenotretter können müssen, bevor sie zum ersten Einsatz rausfahren.

Das achtstündige Training hat es in sich: Meterhohe Wellen, Sturm mit Windstärke 9, Regen – all das wird der Gewinner im Training erleben. Im Wasser. Und auch bei völliger Dunkelheit. Sein Job wird es unter anderem sein, eine umgestürzte Rettungsinsel wieder aufzurichten oder Schiffbrüchige vor dem Ertrinken zu retten.

Nach dem Training geht es zur DGzRS-Station Laboe und zum Seenotrettungskreuzer BERLIN. Dort wird der Gewinner 24 Stunden bei den Seenotrettern in Laboe verbringen. Wie ein ganz normales Mitglied der Mannschaft. Kommt es zum Einsatz, wird er dabei sein. Hautnah.
Zudem laden die Seenotretter die neun Bewerber ohne Losglück zu einer Kontrollfahrt auf einem ihrer Seenotrettungskreuzer ein. Ein gemeinsamer Termin wird nach Ende des Wettbewerbs vereinbart. Die Anreise hierfür erfolgt „auf eigenem Kiel“.

Alle Informationen zum Wettbewerb „Werde Seenotretter für einen Tag“ unter werde.seenotretter.de<http://www.seenotretter.de>.




Auf Facebook teilen

Follow Me on Pinterest

Yachtfernsehen.com auf Google+

(c) by yachtfernsehen.com / Q-Visions Media Andrea Quass